Autoneuvorstellungen: Mitsubishi EMIRAI 3 XDAS

Präsentiert wurde das Konzeptfahrzeug Mitsubishi EMIRAI 3 XDAS auf der Tokyo Motor Show, die noch bis zum 8. November 2015 läuft. Vor allem der Blick ins Innere ist höchst interessant, denn dort warten einige Dinge, die zeigen, in welche Richtung sich die Steuerung von Personenkraftwagen in Zukunft entwickeln wird. Dabei fällt zuerst einmal auf, dass das Konzeptfahrzeug kein klassisches Lenkrad mehr besitzt, dafür aber mit unzähligen touchfähigen LCD-Displays ausgestattet ist. An die Stelle des Lenkrads ist ein Gebilde getreten, was eher der Steuereinrichtung eines Flugzeugs ähnelt.

Welche innovativen Extras bietet der Mitsubishi EMIRAI 3 XDAS?

Vor allem die Sicherheit steht beim Mitsubishi EMIRAI 3 XDAS im Vordergrund. Mitsubishi nennt eine Funktion auf der eigenen Homepage wörtlich „Überwachung des Betriebszustands des Fahrers“. Das System beinhaltet eine Kamera, von der die Augenbewegungen des Fahrers erfasst werden. Außerdem wird das Fahrverhalten permanent analysiert. Diese Analyse beinhaltet eine Müdigkeitserkennung. Außerdem werden damit teilautonome Reaktionen des Fahrzeugs an den Stellen möglich, die vom Fahrer regelmäßig genutzt werden. Ist die Sicht schlecht, kommt die proaktive Analyse von Kartendaten zum Einsatz. Auf Nebenkameras werden dann die aus den Karten übernommenen Ansichten der Straßen dargestellt. Besonders gefährliche Stellen werden auf der Karte markiert. Die dazu vorhandenen Informationen teil das Bordsystem des Mitsubishi EMIRAI 3 XDAS dem Fahrer automatisch mit.

Natürlich kommt der Mitsubishi EMIRAI 3 XDAS mit Head-up-Display

Dass sich mit einem Head-up-Display der Nutzerkomfort deutlich steigern lässt, ist auch beim Konzeptfahrzeug Mitsubishi EMIRAI 3 XDAS berücksichtigt worden. Die Darstellungen auf dem Head-up-Display erfolgen dreidimensional und weisen eine Tiefe von mehr als zehn Metern auf. Die Anzeige wird an die jeweilige Fahrsituation angepasst. Bei den Displays im Cockpit wurden die Zwischenräume deutlich verringert, sodass der Eindruck eines durchgängigen Displays entsteht. Das Design der Anzeigen kann vom Fahrer beim Mitsubishi EMIRAI 3 XDAS individuell verändert werden. Praktischerweise erkennt das System nicht nur Berührungen, sondern kann auch komplexe Gesten interpretieren. Dafür lassen sich individuelle Gestenprofile hinterlegen. Dadurch werden die zur Steuerung der Geräte notwendigen Augenbewegungen minimiert. Das heißt, der Blick kann auf der Straße vor dem Fahrzeug bleiben, was hinsichtlich der Sicherheit ein wichtiger Pluspunkt ist, der von diversen Fahrerassistenzsystemen noch zusätzlich verstärkt wird.

Quelle: mitsubishielectric.com