Amazon will sich eigenen Flughafen bauen

Amazon will unabhängiger von klassischen Postdienstleistern und Co. werden. Dafür will man ein eigenes Drehkreuz für Luftfracht aufbauen. Das teilte der Konzern jetzt mit. Für das eigene Drehkreuz soll der Flughafen Cincinnati im Norden Kentuckys für eine Milliardensumme ausgebaut werden.

Was kostet Amazons eigener Flughafen?

Wie hoch die Kosten für das eigene Drehkreuz für Luftfracht ausfallen werden, wollte Amazon nicht mitteilen. Allerdings rechnet die örtliche Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft mit Kosten in Höhe von 1,49 Milliarden US-Dollar, was umgerechnet rund 1,39 Milliarden Euro entspricht. Dafür kündigte der Konzern an, mit dem Ausbau des Flughafens rund 2.000 neue Jobs schaffen zu wollen.

Ziel ist es, unabhängiger von den klassischen Zustelldiensten, wie UPS oder FedEx zu werden. Auch traditionelle Post-Dienstleister sollen Amazon nicht mehr so stark im Griff haben. Bereits im letzten Jahr hat Amazon für sein Vorhaben Verträge mit zwei Luftfrachtunternehmen geschlossen. Aktuell sind bereits 16 Frachtflugzeuge unter dem Namen Prime Air für Amazon im Einsatz. Geplant ist jedoch ein deutlich höherer Ausbau der Frachtflugzeuge. Bis zu 20 Flieger sollen die beiden Frachtfirmen für Amazon zur Verfügung stellen.

Flughafen allein reicht Amazon nicht

Allerdings reicht dem Handelsriesen die Luftfracht alleine nicht aus. Nebenher investiert Amazon auch noch in eigene Lastwagen. Mit diesen sollen die Waren des Konzerns zwischen den verschiedenen Lagern in den USA transportiert werden. Auch der Einstieg in den Frachttransport auf hoher See plant der Konzern aktuellen Angaben zufolge bereits.

Für Kunden könnte es ein Plus sein, aber verlieren werden wohl die bisherigen Versender, die durch die unzähligen Pakete von Amazon bisher sehr gutes Geld verdient haben. Wie sich die Lage weiter entwickelt, bleibt abzuwarten.

Quelle: AFP