Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/11/d485767101/htdocs/alltagsmagazin/wp-content/plugins/seo-wordpress/seo-rewritetitle-class.php on line 17
Aldi: Thermomix-Kopie sorgt für Aufruhr | Alltagsmagazin.de

Aldi: Thermomix-Kopie sorgt für Aufruhr

Aldi hat am Donnerstag eine Thermomix-Kopie als Sonderangebot in den Handel gebracht. Nur 199 Euro sollte das Gerät kosten, das nach Herstellerangaben, mixen, kneten, rühren, dünsten, kochen und vieles mehr kann. Die geballte Nachfrage nach der Küchenmaschine hatte der Discounter allerdings deutlich unterschätzt und so standen nur wenige Geräte in den einzelnen Filialen zur Verfügung, die dann auch noch binnen weniger Minuten vergriffen waren.

Tätliche Angriffe in Aldi-Filialen wegen Thermomix-Kopie

In vielen Aldi-Filialen kam es unter den Kunden sogar zu tätlichen Auseinandersetzungen. Alleine drei Fälle davon, in Weiden in der Oberpfalz, in Gernsbach in Baden-Württemberg und in Oberhausen im Ruhrgebiet, wurden sogar aktenkundig und man musste die Polizei rufen. Zahlreiche weitere Fälle wurden in sozialen Netzwerken, wie Facebook, thematisiert.

Der Grund dafür erklärt sich recht schnell: Der original Thermomix kostet mehr als 1.000 Euro. Er kann nicht online bestellt oder im Laden gekauft werden. Nur Vertreter, die ins Haus kommen und das Gerät dort vorführen, bieten den Thermomix an. Meist wird diese Vorführung für mehrere Interessenten gleichzeitig durchgeführt, so dass sie an die Tupper-Partys erinnert.

Wie reagiert Aldi auf die hohe Nachfrage?

Neben Aldi Süd haben auch andere Discounter derzeit ähnliche Geräte in der Aktion. Sie wollen an dem großen Erfolg des Thermomixes teilhaben, haben die Nachfrage jedoch deutlich unterschätzt. So haben sich die ersten Kunden bereits auf der Facebook-Seite von Aldi darüber beschwert, dass die Geräte so schnell vergriffen gewesen seien.

Der Konzern hat inzwischen auf die Beschwerden reagiert und gab an, man „bemühe sich, weitere Küchenmaschinen mit Kochfunktion“ zu beschaffen. Via E-Mail könnten sich Kunden, die bei der aktuellen Aktion leer ausgegangen seien, vormerken lassen.

Quelle: Süddeutsche