Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Thüringer Ministerpräsident gegen Rasseliste

In Thüringen sprach sich Ministerpräsident Bodo Ramelow, selbst Hundehalter, gegen eine Rasseliste für „Kampfhunde“ aus. Ramelow erklärte MDR Thüringen gegenüber, dass jeder Hund beißen könne. Daher plädiere er für einen Wesenstest für alle Hunde.  Dennoch gilt in Thüringen eine Rasseliste. Laut dieser sind Bullterrier, Pitbullterrier, American Staffordshire Terrier und Staffordshire Bullterrier als gefährlich eingestuft. Für Hunde dieser Rassen gilt zudem eine Kastrationspflicht. Ministerpräsident Ramelow stellt genau diese Kastrationspflicht jetzt in Frage, denn sie mache seiner Meinung nach „keinen Sinn“ und müsse daher aufgehoben werden. Durch das Zucht- und Einfuhrverbot gäbe es nicht weniger Hundebisse. Stattdessen plädiert Ramelow für die freiwillige Ausbildung eines jeden Hundehalters und den ebenso freiwilligen Nachweis darüber, dass er mit seinem Tier umgehen könne.

145.000 Hunde leben in Thüringen

Im Jahr 2014 waren in Thüringen 138.000 Hunde gemeldet, heute sind es 145.000. Darunter befinden sich auch 748 Hunde, die auf der Rasseliste des Freistaats stehen. Dabei gehen von ihnen nicht die größten Gefahren aus, sondern von den Hunden, die am beliebtesten sind. In Thüringen sind das vor allem Schäferhunde und Labradore.

Das so genannte „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor Tiergefahren“ wurde jetzt in Thüringen von einer Arbeitsgruppe überprüft. Es soll in den kommenden Wochen überarbeitet und laut Innenministerium vorgestellt werden. Damit reagiert man in Thüringen auf die Abschaffung der Rasselisten in Schleswig-Holstein zu Jahresbeginn.

Welche Hunde am meisten zubeißen, ist nicht rasseabhängig

Bodo Ramelow indes setzt sich für die Abschaffung der Rasseliste ein. Die Beißstatistiken für Thüringen aus dem Jahr 2014 untermauern seinen Standpunkt. Demnach gab es Beißvorfälle mit 35 Deutschen Schäferhunden, bei denen 16 Menschen verletzt wurden, sowie 17 Beißvorfälle mit Labradoren, bei denen sieben Menschen verletzt wurden. Gleichzeitig sind diese beiden Rassen in Thüringen am beliebtesten.

Ebenfalls in der Beißstatistik tauchen Mischlinge von Schäferhunden und Labradoren, Rottweiler, Deutsche Doggen und Huskys auf, aber nicht einer der so genannten „Kampfhunde“. Das lässt einmal mehr darauf schließen, dass es eben nicht DIE bissigen Hunderassen schlechthin gibt.

Quelle: MDR