Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Lieken zieht innerhalb Sachsen-Anhalts um

Der bekannte Backwarenhersteller Lieken will innerhalb von Sachsen-Anhalt umziehen. Das bisherige Werk in Weißenfels werde geschlossen, dafür baue man ein neues Werk in Wittenberg auf. Die Staatskanzlei Sachsen-Anhalts bestätigte, dass man mit der Produktion in Wittenberg bereits Ende 2017 beginnen wolle.

Zudem habe Lieken zugesagt, in Wittenberg 255 Mitarbeiter, darunter 27 Azubis, einstellen zu wollen. Gut 200 Millionen Euro will Lieken den Angaben zufolge in Wittenberg investieren. 11,25 Millionen Euro Zuschuss soll es dafür vom Land geben.

Investition von Lieken wichtiges Signal

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff freute sich über die Entscheidung von Lieken. Sie sei ein wichtiger Impuls für die Ernährungsindustrie im gesamten Bundesland. Außerdem werde damit verdeutlicht, dass Wittenberg nicht alleine mit historischen Sehenswürdigkeiten punkten könne. Besonders freut sich Haseloff darüber, dass Lieken im Land bleibt, denn es habe zwischenzeitlich auch die Gefahr bestanden, dass man sich gänzlich aus Sachsen-Anhalt zurückziehe.

Weitere Investitionen am bestehenden Standort in Weißenfels seien dagegen wirtschaftlich nicht mehr vertretbar. Das Werk soll geschlossen werden. Gut 250 Beschäftigte im Burgenlandkreis sind von der Schließung betroffen. Wie eine Firmensprecherin jedoch mitteilte, wolle man alle Mitarbeiter übernehmen und ihnen Arbeitsplätze in Wittenberg anbieten. Zudem betreibt Lieken in Brehna im Landkreis Anhalt-Bitterfeld noch eine weitere Großbäckerei. Diesen Standort modernisiert das Unternehmen derzeit für einen zweistelligen Millionenbetrag.

Wer steckt hinter Lieken?

Das Unternehmen wurde bereits vor eineinhalb Jahren von Agrofert übernommen. Der tschechische Investor gehört dem Milliardär und tschechischen Finanzminister Andrej Babis. Agrofert betreibt aber auch ein Düngemittelwerk in Sachsen-Anhalt. Das SKW Piesteritz hat seinen Standort ebenfalls in Wittenberg.

Liekens bekannteste Backwaren sind wohl das „Lieken Urkorn“ und „Golden Toast“. Nach Unternehmensangaben setzt die Lieken-Gruppe insgesamt 815 Millionen Euro pro Jahr um.

Quelle: MDR