Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Zwischenfall auf Weimarer Zwiebelmarkt

Der Weimarer Zwiebelmarkt ist eine feste Größe im thüringischen Veranstaltungskalender und lockt Jahr für Jahr zahllose Besucher an. Doch in diesem Jahr war die Freude über die guten Besucherzahlen getrübt.

Mehrere Männer haben auf dem Volksfest eine Frau belästigt. Ihr Freund wollte sie verteidigen und wurde dann selbst angegriffen, so dass die Polizei einschreiten und vier Personen festnehmen musste.

44 Strafanzeigen beim 365. Weimarer Zwiebelmarkt

Der Weimarer Zwiebelmarkt fand an diesem Wochenende bereits zum 365. Mal statt und gilt in Thüringen nicht nur als wichtiges, sondern auch als ältestes Volksfest. Wie die Landespolizeiinspektion Jena nach Abschluss der Veranstaltung mitteilte, gab es vom Freitag bis zum Sonntag insgesamt 44 Strafanzeigen.

Ein Fall, der sich in der Nacht zum Sonntag ereignete, sorgte für besonderes Aufsehen. Es kam laut Polizei zu einem Fall von „Landfriedensbruch nach sexueller Belästigung“. Eine 27-jährige Frau ist demnach in die Mitte mehrerer Männer gezogen und von diesen am Oberkörper berührt worden. Ihr Freund wollte eingreifen, landete auf dem Boden und wurde von den Angreifern getreten und geschlagen.

Daraufhin hatten noch mehrere Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma eingegriffen, wobei es zu weiteren Angriffen gekommen sei. Drei der Sicherheitskräfte seien dabei leicht verletzt worden. Die Polizei hat schließlich vier Männer zwischen 22 und 31 Jahren vorläufig festgenommen. Sie wurden allerdings bereits in den frühen Morgenstunden wieder freigelassen.

Acht Vermisstenfälle auf Weimarer Zwiebelmarkt

Wie die Polizei weiter mitteilte, kam es auf dem Weimarer Zwiebelmarkt ebenfalls zu acht Vermisstenfällen. Alle vermissten Personen konnten aber schnell wieder gefunden werden. Zwölf Platzverweise mussten ebenfalls ausgesprochen werden.

Wie die Polizei Jena weiter schrieb, war die „Volkfeststimmung aus polizeilicher Sicht äußerst positiv zu bewerten“ – und das „trotz der hohen Teilnehmerzahl“.

Quelle: aar