Zu viel Salz kann lebensbedrohlich sein

Wie gesund ist Salz in der Ernährung? Eine Frage, die seit Jahr und Tag Forscher und Ernährungswissenschaftler beschäftigt und heftig diskutiert wird. Forscher der Harverd Medical School of Public Health haben jetzt Daten aus mehr als 66 Ländern der Welt ausgewertet und kamen zu einem erschreckenden Ergebnis. 99,2 Prozent der untersuchten Menschen nehmen zu viel Salz zu sich, für einige von ihnen kann der hohe Salzkonsum sogar lebensgefährlich werden.

Salz wirkt sich auf den Blutdruck aus

Salz gilt nach wie vor als einer der wichtigsten Geschmacksträger. Ohne das Gewürz würden Kartoffelchips, Salzstangen, Brezeln oder Schinken nicht schmecken. Dennoch ist das weiße Gold für die Gesundheit nicht ganz ungefährlich. Jährlich sollen gut zwei Millionen Menschen an einem zu hohen Salzkonsum sterben. Grund dafür ist das enthaltene Natrium, welches sich auf den Blutdruck auswirkt. Durch eine Erhöhung des Blutdrucks kommt es zu Folgeerkrankungen, wie den Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Studie, die im New England Journal of Medicine publiziert wurde, stammt von Forschern rund um Dariush Mozaffarian. Gesammelt wurden Daten aus 66 Ländern, wobei die Untersuchung nicht anhand von Fragen an die Patienten, sondern durch einen Urintest durchgeführt wurde. So sollten Verfälschungen ausgeschlossen werden.

In mehr als 107 Studien wurde erforscht, welche Auswirkungen das im Salz enthaltene Natrium auf den Blutdruck hat. Diese Studien wurden ebenso in die aktuelle Auswertung mit einbezogen, wie Untersuchungen dazu, welche Auswirkungen ein zu hoher Blutdruck auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das damit verbundene Sterberisiko hat.

Salzkonsum ist häufig zu hoch

Am Ende der Auswertungen stand folgendes Ergebnis: In 181 von 187 Ländern nahmen die Menschen täglich zu viel Salz auf. 99,2 Prozent der Weltbevölkerung überschritten den empfohlenen Wert deutlich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Natriumaufnahme von maximal zwei Gramm pro Tag. Der Durchschnitt laut der Untersuchungen lag fast doppelt so hoch, nämlich bei 3,95 Gramm. Am wenigsten Natrium wurde in den afrikanischen Ländern aufgenommen, die südlich des Äquators lagen. Hier lag die tägliche Dosis nur knapp über zwei Gramm. In Zentralasien wurden dagegen im Schnitt rund fünf Gramm Natrium pro Tag verzehrt.

Wer ist besonders betroffen von zu hohem Salzkonsum?

Menschen, die unter Bluthochdruck leiden und im fortgeschrittenen Alter sind, gelten ohnehin als Risikogruppen für Herz-Erkrankungen. Sie sind vom zu hohen Salzkonsum denn auch besonders stark gefährdet. Herz-Erkrankungen, die aufgrund zu hohen Salzkonsums entstanden, verliefen vor allem in Zentralasien, in Ost- und Zentraleuropa besonders häufig tödlich.

Alleine 2010 sollen der Studie zufolge 1,65 Millionen Menschen gestorben sein, weil sie zu viel Salz verzehrt haben. Weiter erklärt die Studie, dass die Reduktion der Natriumaufnahme um 2,3 Gramm pro Tag den Bluthochdruck senken könne. Zwar kann die Studie nicht beweisen, dass der erhöhte Salzkonsum für die Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich ist, jedoch gibt es dafür ausreichend andere Studien. Das bestätigte sogar das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Besonders viel Salz ist in Fertigprodukten, Knabbereien und Mineralwasser enthalten.