Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/11/d485767101/htdocs/alltagsmagazin/wp-content/plugins/seo-wordpress/seo-rewritetitle-class.php on line 17
Royale Hochzeit findet ohne Meghan Markles Vater statt | Alltagsmagazin.de

Royale Hochzeit findet ohne Meghan Markles Vater statt

Der Vater der Braut wird nicht erscheinen – das wurde jetzt zur royalen Hochzeit des Jahres bekannt. Wenn Prinz Harry und Meghan Markle am Wochenende heiraten, wird Meghans Vater Thomas Markle an der Feier nicht teilnehmen.

Das geht aus einem Bericht des US-Promi-Portals TMZ hervor. Thomas Markle gab an, dass er weder seine Tochter, noch die königliche Familie in Verlegenheit bringen wolle. Denn kurz zuvor gab es gestellte Fotos von Thomas Markle, die für Aufsehen sorgten. Zudem habe er vor sechs Tagen einen Herzinfarkt erlitten, erklärte er TMZ gegenüber.

Keine Bestätigung über Thomas Markles Absage

Eine Sprecherin des Königshauses wollte die Absage von Thomas Markle auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) nicht ausdrücklich bestätigen. Allerdings teilte der Kensington-Palast in London am späten Abend mit, dass sich die Braut in einer Situation befinde, die ihr sehr nahe gehe. Man sprach von einer „schwierigen Situation“, zudem bitten Meghan Markle und Prinz Harry um Verständnis und Respekt für die Entscheidung von Thomas Markle.

Thomas Markle gelangte negativ in die Schlagzeilen, als am Wochenende der Verdacht aufkam, er habe mit Fotografen zusammengearbeitet und sich von ihnen bezahlen lassen, damit sie gestellte Paparazzi-Fotos machen konnten. Zu sehen war Markle auf den Bildern bei einem Schneider, wo er Maß für einen Anzug nehmen ließ, beim Ansehen von Bildern seiner Tochter und ihres künftigen Gatten in einem Internet-Café und beim Studium eines Bildbands über Großbritannien.

Später tauchten Fotos von einer Überwachungskamera auf. Auf diesen sah man, wie Markle zusammen mit einem Fotografen ins Internet-Café ging und die beiden einen idealen Platz für die Fotos wählen. Markle bestätigte TMZ gegenüber, er habe mit dem Fotografen zusammengearbeitet, um noch vor der royalen Hochzeit einige Bilder von sich zu stellen. Grund dafür sei sein Ärger über zuvor entstandene Paparazzi-Fotos gewesen. Diese hätten ihn in ein schlechtes Licht gerückt. Mittlerweile bedauere er seine Absprachen aber, zumal es ihm nicht in erster Linie um Geld gegangen sei.

Wer soll Meghan Markle zum Altar führen?

Ursprünglich war geplant, dass Thomas Markle seine Tochter zum Altar führt. Schon Anfang Mai gab es eine entsprechende Aussage aus dem Kensington-Palast. Damals hieß es, Meghan Markle sei „überglücklich, dass ihre Eltern bei diesem freudigen Ereignis an ihrer Seite sind“.

Doria Ragland, Meghan Markles Mutter, soll ihre Tochter im Auto vom Hotel zur Kirche begleiten. Jetzt wird spekuliert, ob sie auch die Rolle des Vaters übernimmt und ihre Tochter zum Altar führt. Mutter und Tochter sollen eine innige Bindung haben, was wohl auch daran liegen dürfte, dass Doria Ragland ihre Tochter allein aufgezogen hat.

Über Meghan Markles Familie

Bis heute lebt Thomas Markle zurückgezogen in den USA und Mexiko. Er und Doria Ragland haben sich bereits getrennt, als Meghan Markle noch ein Kind war. Auch die beiden Halbgeschwister Meghan Markles, Thomas Junior und Samantha, werden bei der royalen Hochzeit nicht anwesend sein. Die beiden Kinder aus Thomas Markles erster Ehe wurden erst gar nicht eingeladen, weil Meghan Markle ein schlechtes Verhältnis zu ihnen hat. Von Thomas Junior, der mit Frau und zwei Kindern in Oregon lebt, kam es immer wieder zu Warnungen an Prinz Harry, dass er einen Fehler damit begehe, Meghan Markle zu heiraten.

Auch Samantha hat auf Twitter immer wieder gegen ihre 17 Jahre jüngere Schwester geschossen. Sie plant sogar ein Buch mit dem Titel „The Diary of Princess Pushy’s Sister“, was zu Deutsch so viel bedeutet wie „Tagebuch der Schwester von Prinzessin Aufdringlich“. Noch am Montag gab Samantha ITV ein Interview, in dem sie erklärte, sie habe Thomas Markle auf die Idee mit den gestellten Fotos gebracht. Sie begründete dies damit, dass die Medien ihn zuvor in unfairer Weise dargestellt hätten.

Quelle: dpa