Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

New Yorker Broadway bleibt weiterhin geschlossen

American flag waving for USA

Die Broadway-Theater in New York sind bereits seit dem Frühjahr geschlossen. Nun wurde der bestehende Lockdown drastisch verlängert.

Die Kulturlandschaft gehört zu den Leidtragenden der Coronakrise. In Deutschland sind erneut drastische Beschränkungen bei kulturellen Veranstaltungen aktiv, nachdem es an drei Tagen in Folge mehr als 4000 Neuinfektionen gab und vielerorts die als kritisch geltenden Grenzwerte überschritten wurden. In den USA waren und sind die Zahlen der Neuinfektionen konstant hoch. Darauf hat nun die Broadway League reagiert. Die Schließung der Theater am Broadway wurde bis zum Mai 2021 verlängert. Zu den ersten Reaktionen gehörte die Kritik der Künstlergewerkschaft an der fehlenden Konsequenz der Maßnahmen der US-Regierung zur Bekämpfung von COVID-19.

Was müssen Inhaber von Broadway-Tickets wissen?

Die Kulturlandschaft am Broadway ist einer der Gründe, warum auch viele europäische Urlauber bei Transatlantikreisen New York als Ziel auswählen. Dabei erfolgen die Buchungen meistens sehr langfristig, weshalb auch deutsche Touristen von der Entscheidung der Broadway League betroffen sein könnten. Sie sollten wissen, dass alle Tickets für Vorführungen bis einschließlich 30. März 2021 ohne Stornogebühren bei voller Erstattung der Kaufpreise zurückgenommen werden. Zu den Regelungen der Hotels und Pensionen, bei denen Übernachtungen zusammen mit den Broadway-Tickets gebucht wurden, gibt es aktuell noch keine genauen Angaben. Es ist jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass sie ihren Kunden ähnliche Sonderrechte gewähren.

Broadway-Lockdown bewirkt eine Kettenreaktion

Die Verlängerung der Schließung der Theater am Broadway ist ein Paradebeispiel dafür, welche Kettenreaktionen durch solche Maßnahmen ausgelöst werden. Zu den Hauptbetroffenen gehören neben den Theaterbetreibern rund 97000 Künstler und andere Angestellte, die nun weitere sechs Monate auf ihren Lohn verzichten müssen. Hinzu kommen die Hotels und Gaststätten im Umfeld der New Yorker Kulturmeile. Der wirtschaftliche Schaden bei allen Betroffenen beläuft sich aktuellen Schätzungen zufolge auf knapp 15 Milliarden Dollar. Diese Zahl benannte die Präsidentin der Broadway League in einem offiziellen Statement. Darin sind die Schäden nicht inbegriffen, die bei den Reisebüros rund um die Welt entstehen, in denen Reisen nach New York für den Besuch der rund 30 Shows gebucht werden, die normalerweise in den Theatern am Broadway laufen.

Quelle: Broadway League, Actors‘ Equity Association