In vielen Ländern droht schon bald das Aus für Verbrennungsmotoren

Noch beziehen die meisten Fahrzeugbauer ihre größten Gewinne aus dem Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren. Firmen, die ihre Aufmerksamkeit nicht ganz schnell auf alternative Antriebs verlagern, könnten schon bald gravierende Absatzeinbrüche verzeichnen.

Ein rechtliches Verbot für den Verkauf von Auto mit Verbrennungsmotoren gibt es derzeit ausschließlich in Taiwan. Es soll ab dem Jahr 2035 gelten. Auch die Regierungen einiger Länder denken darüber nach. Dort gibt es bereits feste Termine, ab denen ohne rechtliche Verbote keine Neuzulassungen von Diesel- und Benzinautos mehr erfolgen sollen. Norwegen will das bereits in Jahr 2025 erreichen. In Schweden und Dänemark sind Zulassungsverbote für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren ab dem Jahr 2030 geplant. Viel Zeit bleibt der Fahrzeugindustrie für die notwendigen Umstellungen der Produktion also nicht.

Wie sehen die Zahlen bei der Motorisierung aktuell aus?

Bei den Neuzulassungen im Jahr 2018 spielen Elektroautos in Deutschland noch keine große Rolle. Lediglich ein Prozent der in der Bundesrepublik insgesamt 3.435.778 zugelassenen Neuwagen entfiel auf Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb. Etwas höher fiel mit 3,8 Prozent der Anteil der Personenkraftwagen mit Hybridanteil aus. Beim Kauf von Neuwagen hat jedoch der Dieselskandal deutliche Spuren hinterlassen. Bei den Personenkraftwagen lag der Dieselanteil im Jahr 2017 noch bei 49,2 Prozent. Im Jahr 2018 reduzierte sich der Anteil der neu zugelassenen PKW mit Dieselmotor nach den offiziellen Zahlen des Kraftfahrtbundesamts auf 32,2 Prozent. Unter den Autokäufern in Deutschland stieg das Interesse an Personenkraftwagen mit kombiniertem Benzin-Erdgas-Antrieb deutlich an. Von 2017 auf 2018 wurde in diesem Segment eine Zuwachsrate von satten 305 Prozent verzeichnet.

Was hält die Kunden derzeit vom Kauf der E-Autos ab?

Auch wenn die Zahl der Neuzulassungen von Elektroautos 2018 noch sehr niedrig war, zeichnet sich eine Trendwende ab. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich 2018 die Zahl der neu zugelassenen E-Autos um 43,9 Prozent. Soll der Anteil der E-Autos weiterhin wachsen, muss sich die Automobilindustrie vor allem einer Herausforderung stellen. Die Autobauer müssen Lösungen finden, mit denen sie die Verkaufspreise für E-Autos deutlich senken können. An dieser Stelle ist Norwegen ein gutes Vorbild. Dort gibt es Boni nicht nur im Bereich der KFZ-Steuer, sondern auch der Verkauf von E-Autos wird mit Steuervorteilen gefördert. Außerdem muss die Fahrzeugindustrie die Produktionskapazitäten für E-Autos erhöhen. Momentan schrecken die langen Lieferzeiten für PKW mit Elektroantrieb viele Interessenten ab.

Quelle: Kraftfahrtbundesamt