Forststeig Elbsandstein wird Ende April eröffnet

Der neue Forststeig Elbsandstein soll Ende April 2018 eröffnet werden. Er liegt abseits der großen Ausflugsziele und ist auf einer Länge von 100 Kilometer ausgebaut. Der Weitwanderweg führt durch die Sächsische und Böhmische Schweiz über zwölf Tafelberge.

Forststeig Elbsandstein – erste grenzüberschreitende Trekkingroute

Am wird es soweit sein und die erste grenzüberschreitende Trekkingroute wird eröffnet. Der neue Forststeig Elbsandstein führt durch das Elbsandsteingebirge, die Sächsische und Böhmische Schweiz, teilte jetzt der Tourismusverband Sächsische Schweiz mit.

Die Trekkingtour soll auf 100 Kilometern über zwölf Tafelberge und 17 Aussichtspunkte führen. Darunter sind auch der Große Zschirnstein, der Hohe Schneeberg, der Papststein und Gohrisch. Wie der Tourismusverband mitteilte, ist die Trekkingtour nur für geübte und trittsichere Wanderer zu empfehlen. Unterwegs kommen sie an fünf einfachen Hütten sowie drei Biwakplätzen zum Campen vorbei. Allerdings braucht man ein Trekkingticket von Sachsenforst, um dort übernachten zu können. Über kleine Abstecher können die Wanderer auch zu komfortableren Unterkünften gelangen. Die Route sollte allerdings nur werden.

Top-Ausflugsziele beim Forststeig Elbsandstein ausgespart

Beim Forststeig Elbsandstein hat man sich bewusst entschieden, die Top-Ausflugsziele der Region auszusparen. So führt die Route nicht an der Bastei im Nationalpark Sächsische Schweiz vorbei oder am Prebischtor im Nationalpark Böhmische Schweiz entlang. Die Wanderer sollen auf der Trekkingroute fernab von Zivilisation und Luxus die unberührte Landschaft genießen und heilsame Stille erfahren. Die Forstverwaltungen haben sich eigenen Angaben zufolge von skandinavischen und neuseeländischen Vorbildern inspirieren lassen.

Vor zwölf Jahren wurde auf deutscher Seite bereits der Rundwanderweg Malerweg eröffnet. Er erstreckt sich über 112 Kilometer und ist der erste Fernwanderweg in der Region. Er führt von Pirna-Liebthal über die Bastei und Burg Hohenstein über Schmilka und Burg Königstein wieder zurück nach Pirna.

Quelle: dpa