Ford Bronco kommt zurück

Der Ford Bronco zählt heute zu den Ur-Vätern der SUVs. Von 1966 bis 1996 wurde er in den USA in insgesamt fünf Generationen gebaut. Zwischenzeitlich gab es den Ford Bronco auch in Deutschland. 2004 schließlich stellte Ford eine neue Interpretation des Bronco als Studie vor, was bei Fans des Wagens die Hoffnung aufkeimen ließ, dass er bald zurückkehre. Doch erst auf der Detroit Auto Show, die noch bis 22. Januar 2017 läuft, hat Ford offiziell bekanntgegeben, dass der Ford Bronco im Jahr 2020 wieder rollen soll.

Was ist der Ford Bronco?

Der Ford Bronco wird zu den mittelgroßen SUVs gezählt und soll in der Neuauflage auch wieder in dieser Klasse starten. Käufer dürfen sich über eine hohe Geländetauglichkeit freuen. Ford hat angekündigt, dass man die Neuauflage des Bronco weltweit vertreiben will, so dass er in einigen Jahren auch wieder auf Deutschlands Straßen zu sehen sein wird.

Der Ford Bronco wurde ursprünglich als Wettbewerber zum International Harvester Scout und dem Jeep CJ-5 auf den Markt gebracht. 1978 überarbeitete man ihn auf Basis der Ford F-Serie und fortan stand er in direkter Konkurrenz zum Jeep Cherokee, dem Chevrolet Blazer und dem Dodge Ramcharger. Der Ford Bronco verfügte stets über den Vierradantrieb und eine Geländeuntersetzung. Broncos mit reinem Heckantrieb gab es zwar auch, sie wurden allerdings von ihren Besitzern entsprechend umgebaut. Ab 1996 wurde der Ford Bronco durch den Ford Expedition ersetzt, der sich als Konkurrent zum Chevrolet Tahoe durchsetzte.

Ford kündigte weitere Neuerungen an

Doch nicht nur den Bronco will Ford wieder neu aufleben lassen, sondern es wurden gleich vier weitere Neuheiten angekündigt. So soll der bekannte Ford Ranger für den US-Markt wiederbelebt werden. Der Pick-Up, der für US-Verhältnisse recht kompakt ausfällt, wurde bereits 2011 vom Markt genommen, soll aber wieder zurückkehren. In Europa und anderen Ländern ist der Ford Ranger dagegen nach wie vor zu finden.

Der Ford Ranger und der Ford Bronco sollen beide im Ford-Werk Wayne in Michigan hergestellt werden. Daher gehen Experten der Branche davon aus, dass die beiden Modelle sich künftig einiges an Technik teilen dürften. Von Ford selbst gibt es allerdings noch keine offiziellen Aussagen über die geplanten technischen Daten oder auch nur das Design der beiden Modelle.

Quelle: sni