Droht dem Betriebssystem Android das Ende?

Schon seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise darauf, dass Google an einem Nachfolger für das Betriebssystem Android bastelt. Es soll den Namen Fuchsia bekommen und könnte noch in Jahr 2019 an den Start gehen.

Der Grund für die Entwicklung von Fuchsia als Nachfolger von Android ist die Tatsache, dass Weiterentwicklungen bei Android inzwischen schwer sind. Mit dem neuen Betriebssystem Fuchsia sollen vor allem die Probleme beseitigt werden, die aktuell bei der Nutzung auf verschiedenen Arten von Geräten bestehen.

Welche konkreten Hinweise auf das Ende von Android gibt es?

Google selbst verzichtet schon seit einer Weile darauf, den Namen Android in der eigenen Werbung und für die eigenen Dienste zu verwenden. Ein Beispiel ist der Dienst „Android Pay“, der inzwischen bereits in „Google Pay“ umbenannt wurde. Aus den Bezeichnungen anderer Dienste wurde der Zusatz Android gestrichen. Auch die von Google eingerichtete Repository-Plattform für den Fuchsia-Code spricht dafür, dass die Android-Ära schon bald enden könnte. Die Plattform schafft die Grundlage für die Entwicklung von Apps für das neue Betriebssystem. Große Teile des Quellcodes sind dort bereits für die App-Entwickler einsehbar. Auch die Freigabe von Flutter 1.0 deutet auf eine baldige Umstellung auf das neue Betriebssystem Fuchsia hin. Liebhaber von Android müssen jedoch keine Panik bekommen. Inzwischen hat Google offiziell bestätigt, dass es möglich sein wird, unter Fuchsia auch die beliebten Android-Apps mit einer angepassten Version von Android Runtime weiterhin ausführen zu können. Einen weiteren Hinweis auf das Ende von Android gibt die Streichung des Updates-Versprechens auf der Plattform von Google

Was unterscheidet Fuchsia von Android?

Die erste Version von Android erschien im Herbst 2008. Inzwischen gibt es neun verschiedene Versionen des Betriebssystems. Die bisher letzte Version erschien im Sommer 2018 und hört auf den Namen „Pie“. Die vorherigen Versionen erhielten Namen wie „Oreo“, „Nougat“, „Marshmellow“, „Lollipop“ und „KitKat“. Zum Jahresende 2018 war die Version „Nougat“ (Android 7) am stärksten vertreten. Das Grundgerüst von Android basiert auf Linux, was sich bei Fuchsia ändern wird. Dafür wurde ein komplett neuer Kernel namens „Zircon“ entwickelt. Auch soll Fuchsia mit wesentlich mehr Lizenzierungsvarianten angeboten werden und neue Grafik-Interfaces erhalten. Das Aus von Linux bei Fuchsia hat Google inzwischen offiziell bestätigt.

Quelle: fuchsia.googlesources.com