Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Die Vogelscheuche im Garten

Heute ist der internationale „Bastel-dir-eine-Vogelscheuche-Tag“ und damit für uns Grund genug, der Vogelscheuche im Garten und ihrer Bewandtnis einmal auf den Grund zu gehen. Generell dient die Vogelscheuche im Garten der Vertreibung von Wild- und Kleintieren, soll damit also die Pflanzen, Obst und Gemüse im Garten vor dem Fraß durch Tiere schützen.

Vogelscheuche kaufen oder basteln?

Obwohl man die Vogelscheuche mittlerweile auch käuflich erwerben kann, ist doch die selbst gebastelte Vogelscheuche noch immer weiter verbreitet. Sie lässt sich einfach zusammenbauen. Alles, was Sie dafür benötigen, sind

  • 2 lange Stöcke,
  • 1 Hut,
  • 1 Mantel oder langes Hemd
  • Stroh
  • Folie

Aus den beiden Stöcken bauen Sie ein Kreuz, das Sie einfach zusammenbinden können. Aus dem Stroh formen Sie einen Kopf, auf den Sie den Hut setzen. Der Mantel wird der Vogelscheuche übergeworfen und am besten noch mit knisternder Folie ummantelt. So erscheint die Vogelscheuche Vögeln und anderen Tieren als Mensch und sie trauen sich nicht heran.

Raben statt Vogelscheuche

Während die Vogelscheuche auf dem Land, in Gärten und Feldern zu Hause ist, finden Sie den Raben oft in den Städten oder auf Balkonen. Dort sollen diese Figuren vor allem der Taubenabwehr dienen. Hier geht es aber weniger um den Schutz der Ernte, sondern eher um den Schutz vor dem massiven Taubendreck und dem lauten Gurren, dass Tauben an den Tag legen.

Die Tauben haben sich durch das lange Leben in Gemeinschaft mit dem Menschen sehr gut an diesen gewöhnt. Eine Vogelscheuche, die in Menschengestalt daher kommt, macht ihnen daher keine Angst. Die Rabenfigur dagegen schon, weshalb sie vor allem auf kleinen Balkonen zum Einsatz kommt, die ohnehin kaum Platz für eine Vogelscheuche bieten.

Drachen statt Vogelscheuche

Es gibt aber noch eine andere Variante, um seine Ernte vor Vögeln und anderen gefräßigen Tieren zu schützen – die Drachen. Diese werden bevorzugt an Obstbäumen befestigt. Die Vögel sollen sich vor den unbekannten Flugobjekten im Baum erschrecken und dann Abstand von diesem nehmen, so dass Äpfel, Birnen, Kirschen und Pflaumen vor ihnen sicher sind.

Lohnenswert soll es auch sein, an der Unterseite der Drachengebilde zwei Keile zu befestigen. Diese sollen vor allem Kleintiere abschrecken, da sie sie für Raubtierkrallen halten sollen. Ob und inwieweit dieser Ernteschutz tatsächlich funktioniert, muss allerdings jeder selbst testen.

Quelle: Wallstreet Online