Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Das sind die häufigsten Ursachen für Arbeitsunfälle

Zum heutigen Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz dreht sich alles rund um einen gesunden Arbeitsplatz. Die Berufsgenossenschaften geben dabei regelmäßige Informationen zu den häufigsten Arbeitsunfällen und wie man sie vermeiden kann, heraus. Wir haben die Top 5 für Sie zusammengestellt.

Stolpern und stürzen – so entstehen besonders viele Arbeitsunfälle

Ob an der Maschine, am Band oder im Büro, gut 6.000 Schritte müssen wir Tag für Tag laufen. Und beim einfachen Laufen entsteht ein hohes Gefahrenpotenzial. Schon eine rutschige Stelle auf dem Boden reicht aus, um auszurutschen und zu stürzen. Auch das Kabel, das nicht korrekt verlegt wurde, kann schnell zum Sturz mit verheerenden Folgekosten führen. Abhilfe schaffen können Betriebe dagegen mit rutschhemmenden Fußböden oder durch die Beseitigung der typischen Stolperfallen im Unternehmen.

Arbeitsunfälle an der Maschine

Auch an der Maschine kommt es schnell zu Verletzungen. Voraussetzung für neue Mitarbeiter, die erstmals an der Maschine eingesetzt werden, ist deshalb eine ausgiebige Unterweisung in die Maßnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes. Außerdem sind alle neuen Mitarbeiter umfassend über die Gefahrenquellen am Maschinenarbeitsplatz aufzuklären, um schwere Arbeitsunfälle zu vermeiden.

Arbeitsunfall mit dem Wagen

Häufige Ursache für Arbeitsunfälle sind Verkehrsunfälle. Sie geschehen auf dem Weg zur Arbeit oder von der Arbeit, aber genauso auf dienstlichen Fahrten und bringen massive Kosten für alle Beteiligten mit sich. Schwere Verletzungen sind ebenfalls keine Seltenheit. Um diese Form der Arbeitsunfälle zu vermeiden, sollte die Verkehrssicherheitsarbeit im Unternehmen zentraler Bestandteil des Arbeitsschutzes sein.

Berufskrankheit: Hautschädigung

Doch nicht nur Arbeitsunfälle, sondern auch langfristige Berufskrankheiten gilt es zu vermeiden. Und besonders häufig sind hier Hauterkrankungen zu nennen. Arbeitnehmer, die beruflich viel mit Wasser zu tun haben, laufen Gefahr, die Haut dauerhaft zu schädigen. Diese wird sogar noch verstärkt, wenn Zusätze, wie Reinigungs- und Desinfektionsmittel, im Wasser enthalten sind. Die Folge solcher Hautschädigungen sind

  • Reizungen,
  • Kontaktekzeme und
  • Juckreiz.

In diesen Bereichen ist daher stets mit Handschuhen zu arbeiten. Die Schutzmaßnahmen aus dem Hautschutzplan sind ebenfalls zu berücksichtigen.

Gefahr am Arbeitsplatz durch Überfälle

Die Statistiken besagen, dass täglich drei Spielstätten überfallen werden. Ziel der Täter ist es, an das Geld in den Kassen zu kommen. Arbeitsschutz geht hier einher mit technischen und organisatorischen Lösungen, die auf den Betrieb individuell abgestimmt sind.

Wie man sich am besten vor all diesen Gefahren am Arbeitsplatz schützt, darüber geben die zuständigen Berufsgenossenschaften ausführlich Auskunft.