Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Zoo Dresden verliert den Nachwuchs bei den Schneeleoparden

Am 22. Juni 2017 teilte der Zoo Dresden stolz mit, dass es Nachwuchs bei den dort lebenden Schneeleoparden gab. Nur vier Wochen später gab die Leitung des Zoos gegenüber dem Mitteldeutschen Rundfunk die traurige Mitteilung heraus, dass die Leopardenbabys eingeschläfert werden mussten. Bei ihnen war eine bei den Schneeleoparden weltweit gelegentlich auftretende Fehlbildung an den Augen festgestellt worden. Diese Fehlbildung bewirkt einen eingeschränkten Schutz der Augen und steigert das Risiko für Infektionen. Dafür scheint es nach den bisherigen Erkenntnissen eine genetische Disposition zu geben. Deshalb steht derzeit noch nicht fest, ob dem Zoo Dresden weiterer Nachwuchs bei dieser Unterart der Leoparden erlaubt wird.

Wissenswerte Fakten zu den Schneeleoparden

Der Schneeleopard, wissenschaftliche Bezeichnung Panthera uncia, zählt sich zur Gruppe der Großkatzen, deren Lebensraum die Hochgebirge in Zentralasien sind. Er kommt mit Regionen bis zu einer Höhe von 5.000 Metern über dem Meeresspiegel klar. Schneeleoparden sind kleiner als die Vertreter anderer Leopardenarten. Außerdem sind sie am deutlich längeren Schwanz zu erkennen. Das Fell ist hellgrau mit schwarzen Tupfen. Das Fell am Bauch und am Latz ist weiß. Im Vergleich zu anderen Leopardenarten ist das Fell der Schneeleoparden erheblich dichter und länger. Die Großkatzen ernähren sich von Wildtieren, greifen in vielen Regionen allerdings auch Nutztiere des Menschen an. Im Kot konnten bei wissenschaftlichen Untersuchungen auch Spuren einer pflanzlichen Ernährung nachgewiesen werden.

Was sollte man über den Zoo Dresden wissen?

Den Zoo Dresden gibt es schon seit mehr als 150 Jahren, denn er öffnete seine Pforten im Mai 1861. Auf einer Fläche von rund 13 Hektar leben hier rund 1.600 Tiere, die zu mehr als 250 verschiedenen Arten gehören. Eine Besonderheit ist die Palette der asiatischen Tiere, die nur von wenigen anderen Zoos präsentiert werden. Den bisherigen Besucherrekord stellte der Zoo Dresden im Jahr 1974 mit fast 1,2 Millionen verkauften Tickets auf. Der Zoo der sächsischen Landeshauptstadt beteiligt sich mit insgesamt zwei Dutzend Tierarten am Erhaltungszuchtprogramm des Europäischen Zooverbands. Seit 2005 ist der Zoo Dresden ein fester Partner des International Snow Leopard Trust.

Quelle: MDR, zoo-dresden.de