Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Verschwundener „Sherlock Holmes“-Film in Frankreich aufgetaucht

Fast ein ganzes Jahrhundert hat der Stummfilm der Reihe „Sherlock Holmes“ auf dem Buckel, der am Mittwoch in einem Filmarchiv in Frankreich entdeckt wurde. In die Rolle des weltberühmten Detektivs schlüpfte in diesem Streifen William Gillette. Es ist der einzige Film der Serie, in dem Gillette auftauchte. Später war er als Sherlock Holmes ausschließlich auf Theaterbühnen zu sehen. Den Platz von Sherlock Holmes vor der Filmkamera nahmen mehrere Generationen von Schauspielern ein. Dazu gehörte auch der Brite Benedict Cumbertatch, der unter Anderem durch die Rolle des Khan in der „Star Trek“-Reihe und als Ford in „12 Years a Slave“ in jüngerer Zeit bekannt wurde.

Was macht den gefundenen „Sherlock Holmes“-Film interessant?

Der Streifen entstand im Jahr 1916 in den Essanay Studios. Die Entdeckung in dem französischen Archiv ist nun schon ein paar Wochen her. Inzwischen ist die Filmrolle restauriert worden und soll bei einem Event der Cinémathèque Francaise im Januar 2015 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. Danach soll der fast hundert Jahre alte „Sherlock Holmes“-Film bei Stummfilmtagen in San Francisco im Mai 2015 zugänglich gemacht werden.

Die Meinung der Experten zu dem „Sherlock Holmes“-Film

Der Filmrestaurator Robert Byrne betonte bei einem Pressestatement, dass er es für ein riesiges Privileg hält, an der Restaurierung dieses uralten „Sherlock Holmes“-Films mitarbeiten zu dürfen. Er betonte seine Hochachtung vor der Leistung von William Gillette, dem es ohne Worte gelingt, der Figur des Detektivs Sherlock Holmes etwas Magisches zu verleihen. Er denkt, dass das Publikum von der Art der Darbietung von William Gillette vollständig fasziniert sein wird.