So können Sie weihnachtliche Welten vom Schiff aus bewundern

Es ist kaum davon auszugehen, dass Petrus den Plänen der Sächsischen Dampfschifffahrt mit strengem Frost einen Strich durch die Rechnung macht. Deshalb gibt es dort im Jahr 2017 ein ganz besonderes Angebot. Von Ende November bis Weihnachten werden täglich mehrere Fahrten unter dem Motto „Glitzerschiff“ durchgeführt. Eigens dafür wird das Salonschiff „Gräfin Cosel“ mit einer winterlich-weihnachtlichen Dekoration versehen. So können die Gäste in heimeliger Atmosphäre einen Blick vom Wasser auf das Adventstreiben und die geschmückten Straßen und Häuser werfen. Start- und Zielpunkt der Adventsfahrten der „Gräfin Cosel“ ist der Hafen Dresden.

Wie sieht der Fahrplan des „Glitzerschiffs“ im Advent 2017 aus?

Die erste Adventsfahrt der „Gräfin Cosel“ startet am 28. November 2017 um 18.30 Uhr. Die Fahrten finden täglich außer an den Adventssonntagen und den darauffolgenden Montagen statt. Die letzte Adventsfahrt des Jahres 2017 beginnt am 21. Dezember 2017 um 20.30 Uhr. Die Fahrt dauert jeweils knapp zwei Stunden und kosten inklusive eines Drei-Gänge-Menüs an Bord 40 Euro pro Erwachsenen und 20 Euro pro Kind. Das weihnachtliche Menü auf der Elbe wird von einem Pianisten live begleitet. Das Motorschiff „Gräfin Cosel“ bietet für die Adventsfahrten 332 Innenplätze und verfügt über eine behindertengerechte Toilette sowie einen Babywickelraum. Rollstuhlfahrer sollten ihre Plätze für die Adventsfahrten mit dem „Glitzerschiff“ telefonisch buchen, da nicht alle vier Decks des Schiffs barrierefrei zugänglich sind.

Welche Schiffe betreibt die Sächsische Dampfschifffahrt noch?

Wer sich das Flair eines Raddampfers gönnen möchte, der noch mit Kohle befeuert wird, sollte auf dem Dampfer „Diesbar“ einchecken. Er besitzt als einziges Schiff der Sächsischen Dampfschifffahrt noch einen von Hand kippbaren Schornstein. Der Dampfer wurde im Jahr 1884 in Betrieb genommene Dampfer wird von einer Dampfmaschine angetrieben, die bereits mehr als 170 Jahre alt ist, denn sie wurde zuvor vom Raddampfer „Bohemia“ genutzt. Der Raddampfer „Pirna“ besitzt zwar noch eine Dampfmaschine, befährt die Elbe aber inzwischen mit einem anderen Antrieb. Dafür haben die Fahrgäste die Möglichkeit, die Dampfmaschine zu besichtigen. Der ebenfalls noch vorhandene Schornstein wird elektrisch beim Unterfahren von Brücken gekippt.

Weitere Motorschiffe können für private und gewerbliche Events unter den Namen „Bad Schandau“ und „August der Starke“ gebucht werden. Sie waren früher auf der Elbe als Fähren nach regulärem Fahrplan im Einsatz, werden jetzt jedoch als reine Ausflugsschiffe verwendet. Besonders beliebt sind dabei die Fahrten entlang der Sächsischen Weinstraße.

Quelle: saechsische-dampfschiffahrt.de