Mit Lottoscheinen das Gemeinwohl fördern: Funktioniert das wirklich?

Die deutschen Lotteriegesellschaften geben an, dass mit Einnahmen aus Lottoscheinen das Gemeinwohl gefördert wird. Bei einer Veranstaltung legte der DLTB jetzt einige Zahlen offen.

Das Event stand unter dem Motto „Lotto trifft Gemeinwohl“ und fand in Berlin statt. Dort profitieren einige Einrichtungen davon, dass Spieler mit Lottoscheinen das Gemeinwohl fördern. Ursache sind die Regelungen zur Verteilung der von den staatlichen Lotteriegesellschaften erzielten Einnahmen.

Wie fördert der DLTB mit Lotto das Gemeinwohl?

Die in Berlin präsentierten Zahlen sind beachtlich. Allein knapp 17 Prozent aller Lotterieeinnahmen kommen den Landeshaushalten zugute, denn sie müssen als Lotteriesteuer abgeführt werden. Die Gesamteinnahmen der zum Deutschen Lotto- und Totoblock (kurz DLTB) gehörenden Lotteriegesellschaften beliefen sich im Jahr 2018 auf rund 7,3 Milliarden Euro. Davon investiert der DLTB 22 Prozent direkt in die Förderung gemeinnütziger Projekte. Dabei kam im vergangenen Jahr die stolze Summe von 2,9 Milliarden Euro zusammen. Das sind umgerechnet etwa 8 Millionen Euro pro Tag. Gefördert werden durch den DLTB sowohl Sportprojekte als auch soziale Projekte. Weitere Teile der Förderungen fließen in den Umweltschutz, den Katastrophenschutz sowie die Pflege und den Erhalt von Denkmälern. Friederike Sturm von der Staatlichen Lotterieverwaltung Bayern betonte, dass Spieler, die nichts gewinnen, zumindest die Gewissheit haben, etwas Gutes für das Gemeinwohl zu tun. Die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Kulturrats (Gabriele Schulz) verwies auf die langfristige Planbarkeit der Förderungen des Gemeinwohls aus den Einnahmen der staatlichen Lotteriegesellschaften.

Wissenswerte Fakten rund um den DLTB

Die Geschichte des Deutschen Lotto- und Totoblocks lässt sich bis zur Gründung des Totoblocks im Jahr 1948 zurückverfolgen. Im Jahr 1974 vereinigten sich der Deutsche Totoblock und der Deutsche Lottoblock zum heute noch bestehenden DLTB. Nach der deutschen Wiedervereinigung trat 1992 auch die Lotteriegesellschaft der ehemaligen DDR dem Deutschen Lotto- und Totoblock bei. Sie wurde dabei (wie zuvor bereits im Westteil der Republik üblich) in Landesgesellschaften gegliedert. Seither gehören zum DTLB insgesamt 16 Landeslotteriegesellschaften. Die Führung des Deutschen Lotto- und Totoblocks übernimmt nach dem Rotationsprinzip aller drei Jahre eine andere Landeslotteriegesellschaft. Derzeit ist die LOTTO Rheinland-Pfalz GmbH zuständig. Zu den vom DLTB angebotenen Produkten gehören das Lotto 6 aus 49, Eurojackpot, Keno, die Glückspirale sowie die ODDSET-Sportwetten und Toto-Sportwetten.

Quelle: Lotto Rheinland-Pfalz GmbH