Leipzig lobt neuen Erich-Loest-Preis aus

Leipzig ist nicht nur aufgrund der Leipziger Buchmesse eine echte Literaturstadt. Auch zahlreiche Literaturpreise werden hier vergeben. Jetzt wird, pünktlich zum 90. Geburtstag von Erich Loest am 24. Februar 2016, der Erich-Loest-Preis ausgelobt. Er soll alle zwei Jahre, bevorzugt an Schriftsteller aus Mitteldeutschland, vergeben werden.

Das erste Mal soll der Erich-Loest-Preis am 24. Februar 2017 verliehen werden. Die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig lobt den Preis, der mit 10.000 Euro dotiert ist, aus. Derzeit arbeitet man noch daran, die Vergabekriterien konkret auszuhandeln. Klar ist bereits, dass die Auszeichnung nicht ausgeschrieben werden soll. Bei der Auszeichnung sollen Schriftsteller, die aus Mitteldeutschland stammen, bevorzugt werden.

Fachjury für Erich-Loest-Preis angedacht

Außerdem soll eine Fachjury über die Vergabe des Preises entscheiden. Diese soll aus Schriftstellern, Journalisten und Professoren bestehen. Ebenfalls soll Linde Rotta, Autorin und langjährige Lebensgefährtin von Erich Loest mit in der Jury sitzen. Gleiches gilt für Katrin Schumacher, Literaturexperten von MDR FIGARO. Schumacher freut sich sehr über die Teilnahme an der Jury und sieht den Preis als Verknüpfung von Vergangenheit und Zukunft an.

Wer ist Erich Loest?

Für alle, die Erich Loest noch nicht kennen, hier eine kurze Zusammenfassung: In der ehemaligen DDR gehörte Loest zu den bedeutendsten Autoren und auch im wiedervereinigten Deutschland setzte sich sein Erfolg durch. Bekannte Werke von Erich Loest sind unter anderem „Nikolaikirche“, „Völkerschlachtdenkmal“ oder „Reichsgericht“. Sein Ziel war es stets, die Stadt Leipzig in den öffentlichen Diskurs zu rücken.

Kein Wunder also, dass Leipzig Erich Loest auch zum Ehrenbürger ernannte. Oberbürgermeister Burkhard Jung freut sich über den neuen Literaturpreis, aber auch darüber, dass Loest die Stadt Leipzig „in die Literatur des 20. Jahrhunderts eingeschrieben“ habe.

Eine weitere Ehrung für Erich Loest sieht die Stadt Leipzig ebenfalls vor. An seinem 90. Geburtstag wird man die Stadtteil-Bibliothek Gohlis nach Loest benennen. Im September 2013 hatte sich Erich Loest, damals schwer krank, in „seiner Stadt“ das Leben genommen.

Quelle: MDR