Frauen streben nach Höherem

Im letzten Jahr konnten bundesweit 521.900 Ausbildungsplätze besetzt werden, nicht einmal die Hälfte davon mit Frauen. Die zieht es nämlich eher an die Hochschulen, als in die praktische Berufsausbildung.

Bei den neuen männlichen Auszubildenden stieg die Zahl dagegen um 10.000. Bei den Frauen ging der Anteil zum wiederholten Male zurück. Gut 63 Prozent der neuen Ausbildungsverträge wurden mit Männern geschlossen.

Trend setzt sich fort – Frauen wollen an die Hochschule

Der Trend hält schon seit mehreren Jahren an. Bereits seit 2008 ist die Anzahl der Frauen in Berufsausbildung stetig gesunken. Insgesamt kam man so auf ein Minus von 25 Prozent. Allerdings nahm auch die Zahl männlicher Azubis ab, jedoch nur um sieben Prozent.

Die Daten zeigen außerdem, dass es Frauen vermehrt an die Hochschulen zieht, den die Zahl der Studentinnen kletterte auf ca. 1,3 Millionen. Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes hervor. Frauen haben damit einen Anteil von 48 Prozent an den Studierenden.

Kaufmann für Büromanagement – beliebter Ausbildungsberuf

Der beliebteste Ausbildungsberuf im letzten Jahr war der Kaufmann für Büromanagement. Gut 28.000 Verträge wurden in diesem Bereich neu abgeschlossen. Auf Platz zwei folgte der Einzelhandelskaufmann und auf Platz drei der Kraftfahrzeugmechatroniker.

Ebenfalls zeigen die aktuellen Zahlen, dass es Unterschiede zwischen deutschen und ausländischen Azubis gibt. Bei letzteren stand der Ausbildungsberuf des Zahnmedizinischen Fachangestellten an erster Stelle.

Quelle: dpa