Daniel Küblböck wurde noch immer nicht gefunden

Seit dem frühen Morgen des 9. September 2018 wird nach Daniel Küblböck gesucht. Mit jeder Stunde wird die Hoffnung geringer, den durch „DSDS“ bekannten Sänger lebend aus den Fluten der Labrador See bergen zu können.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befindet sich Daniel Küblböck seit mindestens Sonntag 5.00 Uhr Ortszeit in den nur rund zehn Grad Celsius kalten Fluten der Labrador See. Zu diesem Zeitpunkt wurde vom Kapitän des Kreuzfahrtschiffs „Aidaluna“ mit einer Durchsage offiziell bestätigt, dass Daniel Küblböck über Bord gegangen war.

Wie verlief die bisherige Suche nach Daniel Küblböck?

Das Kreuzfahrtschiff „Aidaluna“ stoppte die Fahrt sofort, wendete und fuhr anschließend zurück. Zusätzlich wurden zwei Schiffe der kanadischen Küstenwache und das in der Nähe befindliche Kreuzfahrtschiff „MS Zuiderdam“ zu Hilfe gerufen. Sie suchten das in Frage kommende Gebiet bis zum Einbruch der Dunkelheit ab. In der Nacht fuhren die beiden Kreuzfahrtschiffe weiter und nur die Küstenwache blieb vor Ort. Am Montagmorgen Ortszeit (gegen Mittag MESZ) wird die Suche intensiv fortgesetzt. Dann soll auch aus der Luft nach Daniel Küblböck gesucht werden.

Parallel laufen Untersuchungen, wie es dazu gekommen ist, dass der Sänger über Bord gegangen ist. Bisher können weder ein Unfall noch Absicht ausgeschlossen oder bestätigt werden. Die Stelle, an der das Verschwinden von Daniel Küblböck festgestellt wurde, befindet sich rund 200 Kilometer von der nächsten Küste entfernt. Es ist also unmöglich, dass sich der Sänger selbst retten kann. Die Kreuzfahrtlinie, die Suchteams, die Angehörigen und die Fans brauchen also „ein kleines Wunder“, denn durch die niedrige Wassertemperatur droht eine sehr schnelle Unterkühlung. Sie führt zur Bewusstlosigkeit und zum Ertrinken.

Ex-Freund von Daniel Küblböck meldete sich bei Instagram zu Wort

Daniel Küblböcks Ex-Freund Robin gab in einem sehr emotionalen Post bei Instagram an, sich „wie in einem Albtraum“ zu fühlen. Er hofft darauf, dass der Sänger so um sein Leben kämpft, wie er es bisher immer getan hat. Das zeigt auch ein Blick auf den Beginn seiner Karriere bei „DSDS“. Dort wurde er wegen seiner Art zu Beginn belächelt. Doch er biss sich durch und hatte am Ende Erfolg. Der sympathische Chaot landete am Ende auf dem dritten Platz hinter Juliette Schoppmann und Alexander Klaws. Seine Kämpfernatur stellte Daniel Küblböck außerdem beim „Dschungelcamp“ unter Beweis. Auch dort schaffte er es sehr weit, musste sich aber am Ende Lisa Fitz und Costa Cordalis geschlagen geben.

Quelle: dpa, Instagram