Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Fans trauern um den Countrystar Kenny Rogers

Music

Am 20. März 2020 verstarb Kenny Rogers friedlich im Kreise seiner Familie im US-Bundesstaat Georgia. Nach den Angaben des Managements besteht bei seinem Tod kein Zusammenhang mit dem Coronavirus. Der Sänger verstarb an Altersschwäche.

Allerdings machen sich die Auswirkungen der Coronaviruskrise trotzdem bemerkbar. Der weltbekannte Countrystar Kenny Rogers wird aufgrund der in den USA geltenden Restriktionen unter Ausschluss der Fans der Fans beigesetzt. Eine öffentliche Trauerfeier soll zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Der gebürtige Houstoner verstarb im Alter von 81 Jahren.

Wissenswerte Fakten und Daten rund um Kenny Rogers

Die Anfänge der musikalischen Karriere von Kenneth Donald Rogers reichen bis in seine Schulzeit zurück. Der Sohn einer Krankenschwester und eines Zimmermanns wirkte Bereits in den frühen 1950er Jahren in einer Schulband mit. Seinen ersten Hit landete er im Jahr 1957 mit „That Crazy Feeling“. Anschließend wurde Kenny Rogers Mitglied der Band „Bobby Doyle Three“, die sich im jahr 1965 auflöste. Danach kooperierte er mit der Band „New Christy Minstrels“, aus der sich später die Gruppe „First Edition“ herauslöste. Sie existierte bis zum Jahr 1976. Danach fokussierte sich Kenny Rogers auf seine Solokarriere. Den ersten Einstieg in die US-Charts durfte Kenny Rogers im Jahr 1968 mit dem Album „The First Edition“ feiern. Im Jahr 1977 schaffte er mit dem Album „Kenny Rogers“ den Sprung auf den Spitzenplatz der Country-Charts. Dieses Album brachte ihm auch den Einstieg in die britischen Albumcharts. Danach folgten mit acht Alben nacheinander Top-3-Platzierungen in den Country-Charts. Das Album „Love Will Turn You Around“ brachte es bis auf den 5. Rang. Sein größter Erfolg der 1980er Jahre war das von Barry Gibb produzierte Album „Eyes That See in the Dark“, mit er auch den Einstieg in die Albumcharts in Österreich und der Schweiz schaffte. Das letzte Studioalbum von Kenny Rogers stammt aus dem Jahr 2013 und trägt den Titel „You Can’t Make Old Friends“.

Kenny Rogers war auch als Schauspieler aktiv

Bekanntheit erlangte die Musik von Kenny Rogers auch bei den Kino- und TV-Fans. Seine Titel waren bisher in mehr als 130 Produktionen zu hören. Beispiele dafür sind die Serien „Stranger Things“ (2017), „Supernatural“ (2010 und 2015), „Blackpool“ (2004) und „Knight Rider“ (1982). Gelegentlich stand Kenny Rogers auch als Schauspieler vor der Kamera. Erstmals geschah das im Jahr 1973 im Fernsehfilm „Saga of Sonora“. Andere Beispiele sind Rollen in „Six Pack“ (1982), „Wilde Mustangs“ (1985), „Dr. Quinn“ (1993) und „Ein Hauch von Himmel“ (2000). Außerdem schrieb er die Drehbücher zu „Christmas in Canaan“ und „Christmas in America“. Im Jahr 1987 wurde der verstorbene Countrystar zusammen mit Carol Bayer Sager und Burt Bacharach in der Kategorie bester Filmsong für „Tough Guys“ für einen Golden Globe nominiert. 2013 wurde Kenny Rogers in die Country Music Hall of Fame aufgenommen. 2017 folgte die Aufnahme in den Music City Walk of Fame.

Quelle: imdb