Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Ebola – Prognosen der CDC bei weit über einer Million

Überall in der Welt verbreitet sich die Angst vor einer steigenden Zahl von Patienten mit Ebola. Laut einem Artikel in der Baseler Zeitung rechnet das amerikanische Gesundheitsministerium inzwischen damit, dass zu Jahresbeginn 2015 bis zu 1,4 Millionen Menschen mit Ebola infiziert sein könnten, wenn die internationalen Bemühungen um eine Eindämmung nicht binnen kürzester Zeit erheblich verstärkt werden. Seitens der UNO wurde mokiert, dass bisher nur etwa ein Viertel der zugesagten Hilfen in den betroffenen Gebieten angekommen sind.

EU denkt über den Einsatz des Militärs beim Kampf gegen Ebola nach

Laut der Zeitung „Die Welt“ gibt es in der Europäischen Union erste Hinweise darauf, dass es bei der Bekämpfung von Ebola eine groß angelegte militärische Operation geben könnte. Das Ziel dieser Militäroperation besteht im Aufbau von Krankenstationen sowie deren konsequente Absicherung gegen Eindringlinge und mögliche Versuche einer Flucht durch Patienten mit Ebola. Auch Großbritannien macht gegen Ebola mobil. Das Gesundheitsministerium führte auf Anweisung des britischen Pemiers David Cameron einen groß angelegten Test durch. Er sollte beantworten, ob das britische Gesundheitssystem in der Lage ist, einen landesweiten Ausbruch von Ebola zu beherrschen.

USA ergreifen besonders strenge Maßnahmen gegen Ebola

Um zu verhindern, dass Ebola erneut in die USA eingeschleppt wird, haben die amerikanischen Behörden massive Sicherheitsmaßnahmen angeordnet. Am Kenndy-Airport in New York machen inzwischen sämtliche Passagiere aus Liberia, Sierra Leone und Guinea mit einem berührungslos arbeitenden Fieberthermometer Bekanntschaft. Außerdem müssen die Fluggäste aus diesen Regionen spezielle Fragebögen ausfüllen, über die ein möglicher Kontakt mit Ebola-Patienten erfasst werden soll. Mit diesen speziellen Sicherungsmaßnahmen wird der Kennedy-Airport nicht lange allein bleiben. Auch in Newark, einem weiteren Flughafen in New York, sowie an den Airports von Atlanta, Chicago und Washington sollen zeitnah derartige Kontrollen eingeführt werden. Sie sind die Hauptanlaufpunkte für Fluggäste aus Westafrika.