Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Wie Deutschland von der Griechenland-Krise profitiert

Eine aktuelle Studie erklärt, dass Deutschland von der Griechenland-Krise profitiert. Das sei selbst dann der Fall, wenn die Griechen die Milliardenkredite nicht zurückzahlen könnten. Als Begründung heißt es vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), dass der deutsche Staatshaushalt seit Anfang 2010 um gut 100 Milliarden Euro entlastet worden sei. Das entspricht einer Entlastung um gut drei Prozent im Vergleich zum Bruttoinlands-Produkt. Die Summe lässt sich den Wissenschaftlern zufolge zumindest teilweise direkt auf die Krise in Griechenland zurückführen.

Aus Halle heißt es, dass die Einsparungen die Kosten der Krise übertreffen würden. Das sei selbst dann der Fall, wenn Griechenland die Kredite nicht zurückzahlen könne, schließlich habe Deutschland „nur“ rund 90 Milliarden Euro für die Rettungspakete aufgebracht.

Deutsche Staatsanleihen profitieren von Griechenland-Krise

Wie es in dem Bericht weiter heißt, suchen vor allem Investoren in Zeiten der Krise nach sicheren Geldanlagen. Bevorzugt würden diese sich für deutsche Staatsanleihen entscheiden, da sie von den großen Rating-Agenturen mit einem nur geringen Risiko bewertet werden. So hieß es weiter, dass die Zinsen auf deutsche Staatsanleihen mit jeder neuen Hiobsbotschaft aus Griechenland gesunken seien.

Alleine im Januar sollen die Zinsen an einem einzigen Tag um 0,3 Prozentpunkte gefallen sein, als sich abzeichnete, dass die mittlerweile regierende Syriza-Partei das Rennen machen würde. Zwar haben den Wissenschaftlern zufolge auch die Staatsanleihen anderer Länder, wie den USA, der Niederlande oder Frankreichs profitiert, allerdings in deutlich geringerem Maße.

Kritik an Berechnungen, da Sparer außen vor gelassen werden

Allerdings gibt es auch Kritik an den Berechnungen. Diese kommt aus dem Münchener Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo). Dort heißt es, dass die aktuellen Berechnungen nicht das ganze Bild widerspiegeln. Vielmehr erklärte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn, dass die Berechnung für den Staat gemacht worden sei, die privaten Sparer aber außen vor gelassen wurden. Und diese leiden unter den sinkenden Zinsen.

Quelle: Welt