So werden Medikamente richtig eingenommen

Damit Medikamente die gewünschte Wirkung erzielen können, ist es vielfach nötig, bestimmte Details bei der Einnahme zu beachten. Deshalb wurde bereits zum sechsten Mal die Aktion „Arzneimittel sicher einnehmen“ von der AOK Bayern zusammen mit dem Bayerischen Apothekerverband (BAV) durchgeführt. Im Rahmen dieser Aktion informieren 298 Apotheken in Mittelfranken über Risiken bei einer falschen Einnahme der Medikamente.

Die Aktion startet Anfang Mai und läuft bis Ende Juni. AOK-Versicherte können im Rahmen der Aktion „Arzneimittel sicher einnehmen“ die eigenen Medikamente auf Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln überprüfen lassen. So sollen Einnahmefehler vermieden werden. Auch geben die Apotheker wichtige Tipps und Informationen zur richtigen Einnahme der Medikamente.

Viele Medikamente „beratungsbedürftig“

Wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) erklärt, ist fast jedes dritte Medikament, das Patienten verordnet wird, alleine durch „die Arzneimittelform besonders beratungsbedürftig“.  Insbesondere zur Darreichungsform müssten die Apotheken intensiv beraten und informieren. Auch die Wechselwirkungen sollten dabei nicht vergessen werden, die häufig mit anderen eingenommenen Medikamenten einhergehen.

Folgen der Einnahmefehler bei Medikamenten

Dr. Andreas Kiefer, der Präsident der Bundesapothekerkammer, erklärt, dass viele Medikamente komplizierter einzunehmen sind, als man im Allgemeinen annimmt. Grundsätzlich könne man zwar einfach eine unzerkaute Tablette schlucken, wenn es aber darum geht, mit einem Pulverinhalator richtig zu inhalieren oder sich selbst Insulin zu spritzen, fordere dies die Patienten schon deutlich stärker heraus.

Viele Patienten, die Medikamente langfristig einnehmen, setzen diese zudem vorzeitig ab oder verändern die Dosierung ohne Rücksprache mit dem Arzt, berichtet die AOK Mittelfranken. Das kann jedoch dazu führen, dass die Wirksamkeit des Präparats nachlässt. Dadurch wiederum kann es aber auch zu unerwünschten Effekten kommen, im schlimmsten Fall drohen sogar gesundheitliche Beeinträchtigungen der Patienten. Kiefer spricht sich deshalb dafür aus, dass sich Patienten die richtige Anwendung der Medikamente in der Apotheke erklären oder zeigen lassen.

So läuft die Aktion zur sicheren Einnahme von Medikamenten ab

AOK-Versicherte können jetzt die Aktion „Arzneimittel sicher einnehmen“ nutzen. Dafür erhalten sie eine Medikamentenliste, in die sie die derzeit eingenommenen Medikamente eintragen. In einer der 298 AOK-Partnerapotheken können sie sich dann entsprechend beraten lassen. Dabei bietet die AOK die Beratung nicht nur auf Deutsch, sondern ebenfalls auf Englisch, Russisch, Französisch und Türkisch an. Weitere Informationen können sich Patienten in den Partnerapotheken, den AOK-Geschäftsstellen und über einen Infoflyer holen.

Quelle: Heilpraxisnet