Gefährdete Tierarten: Afrikanische Elefanten

Zahlreiche Tierarten sind laut der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) vom Aussterben bedroht. Aktuell stehen darauf fast 24.000 Tier- und Pflanzenarten als gefährdet, gut ein Drittel gilt sogar als bedroht. Zu den gefährdeten Tierarten laut Roter Liste gehörten auch die Afrikanischen Elefanten. Grund genug, uns einmal intensiver mit diesen Tieren zu befassen.

Wo lebt der Afrikanische Elefant?

Afrikanische Elefanten untergliedern sich in die Savannen- und die Waldelefanten. Erstere leben vor allem in der Savanne, in Teilen der Wüste und der Halbwüste sowie in Trockenwäldern. Die Waldelefanten haben ihren natürlichen Lebensraum in den immergrünen tropischen Feuchtwaldgebieten Afrikas. Während der Savannenelefant vorwiegend in Süd- und Ostafrika vorkommt, ist der Waldelefant vor allem im Kongobecken in Zentralafrika beheimatet.

Derzeit gibt es weltweit noch etwa 470.000 bis 690.000 Tiere, trotzdem gelten die größten Landsäugetiere der Erde laut Roter Liste als gefährdet. Die Savannenelefanten erreichen eine Schulterhöhe bis zu 3,30 Meter und ein Gewicht bis zu sechs Tonnen. Die Waldelefanten sind mit 2,80 Metern Schulterhöhe dagegen deutlich kleiner. Diese unterschiedlichen äußeren Erscheinungsmerkmale werden von Experten als Anpassung an die jeweiligen Lebensräume angesehen. Trotzdem die Afrikanischen Elefanten enorm groß sind, können sie sehr schnell werden. Bis zu 38 Stundenkilometer Geschwindigkeit können die Tiere erreichen, das ist fast das Doppelte der Geschwindigkeit von Menschen.

Afrikanische Elefanten durch Elfenbein gefährdet

Die Afrikanischen Elefanten zeichnen sich zudem dadurch aus, dass sowohl Kühe als auch Bullen Stoßzähne aufweisen. Bei den Asiatischen Elefanten haben die Weibchen keine Stoßzähne. Die Stoßzähne der Bullen können eine Länge bis zu drei Metern erreichen. Genau darin liegt die große Gefahr für Afrikanische Elefanten.

Die Stoßzähne bestehen aus Elfenbein, welches wiederum der Ausgangstoff für wertvolle Schnitzereien, Skulpturen, Schmuck und mehr ist. Seit Urzeiten werden die Afrikanischen Elefanten deshalb schon gejagt, wenngleich der Handel mit Elfenbein mittlerweile verboten ist.

Um die Afrikanischen Elefanten zu unterstützen, gibt es diverse Projekte. Der Erhalt von Nationalparks und Reservaten ist eine Möglichkeit, die Tiere zu schützen. Anti-Wilderer-Einheiten sowie regelmäßige Zählung und Überwachung der Bestände sind weitere Varianten, um die Tiere vor dem Aussterben zu schützen. Auch die Kontrolle des Handels mit Elfenbein muss weiter ausgebaut werden, so dass die Jagd nach Elefanten nicht mehr lukrativ ist.

Quelle: WWF