Aus aktuellem Anlass: Wissenswertes zum Kilauea

Seit dem 3. Mai 2018 zeigt der Vulkan Kilauea auf der Insel Hawaii, welche Kraft in ihm steckt. Im zeitlichen Zusammenhang mit dem Ausbruch gab es mehrere schwere Erdbeben. Wir nehmen das zum Anlass, um einen der berühmtesten Vulkane der Welt etwas genauer vorzustellen.

Der Name Kilauea leitet sich von der in Hawaii gebräuchlichen Vokabel „kilauea“ für „spucken“ ab. Der rund 1.247 Meter hohe Gipfel des Vulkans befinden sich im Südosten von Big Island und vergrößert mit seinen Lavamassen die Insel in südöstlicher Richtung. Er gehört zur Gruppe der Schildvulkane und führt die Liste der aktivsten Vulkane der Erde an. Seit einem Ausbruch im Jahr 1983 tritt durchgängig Lava aus und ergießt sich ins Meer.

Der Kilauea ist seit mehr als 30 Jahren durchgängig aktiv

Die Hawaiianer sind es gewöhnt, dass aus der East Rift Zone des Kilauea durchgängig Lava austritt. Sie fließt seit dem großen Ausbruch am 3. Januar 1983 teilweise oberirdisch und teilweise in Lavaröhren in Richtung Südwesten. Im März 2016 reduzierten sie die dort austretenden Lavamengen signifikant. Allein in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden mehr als dreißig kleinere Ausbrüche am Kilauea verzeichnet. Deshalb gehört er auch zu den am intensivsten überwachten Vulkanen der Erde. Während der aktuellen Eruption hat sich ein halbes Dutzend neue Risse an den Vulkanflanken gebildet. Sie sind teilweise mehrere Hundert Meter lang. Die Eruption kündigte sich bereits Tage vorher durch eine Zunahme der Erdbebenaktivität an.

Der Kilauea ist nicht der einzige Vulkan auf Hawaii

Die Insel Hawaii entstand durch die Aktivitäten von insgesamt fünf Vulkanen. Drei von ihnen zählen noch immer als aktiv. Dazu gehören neben dem Kilauea der Hualalai und der Mauna Loa. Bei den Vulkanen Kohala und Mauna Kea gehen die Geologen aktuell davon aus, dass sie ihre Aktivität dauerhaft eingestellt haben. Der Mauna Loa gehört mit seinem 4.170 Meter hohen Gipfel zu den größten Vulkanen der Erde, die noch aktiv sind. Sein letzter großer Ausbruch fand im März 1984 statt. Er verursachte ähnlich starke Erdbeben, wie sie aktuell beim Kilauea beobachtet werden. Der Hualalai liegt im Westen von Hawaii. Sein Gipfel bringt es auf eine Höhe von 2.521 Metern. Er war zuletzt im Jahr 1801 aktiv. Hier sind sich die Geologen einig, dass mit einem größeren Ausbruch innerhalb der nächsten hundert Jahre gerechnet werden muss.

Quelle: USGS, volcano.si.edu