11. Mai 2018 – 160 Jahre US-Bundesstaat Minnesota

Heute vor 160 Jahren wurde Minnesota als 32. Bundesstaat in die United States of America aufgenommen. Ursprünglich war der heutige Bundesstaat als Minnesota-Territorium bekannt, das bereits seit dem 03. März 1849 bestand.

Die ursprünglichen Grenzen des Minnesota-Territoriums, das , umschlossen das aktuelle Gebiet des Bundesstaates Minnesota sowie den Rest des Iowa-Territoriums. Außerdem gehörte ein großer Teil des Gebiets dazu, das östlich vom Missouri River liegt und später Teil des Dakota-Territoriums wurde. Auch Teile des Wisconsin-Territoriums, die nicht zum Bundesstaat Wisconsin gehörten, zählten zum Minnesota-Territorium.

160 Jahre Minnesota – was muss man wissen?

Der Begriff Minnesota ist aus der Sioux-Sprache Dakota abgeleitet und bedeutet so viel wie „klares Wasser“. Flächenmäßig belegt Minnesota im Ranking der US-Bundesstaaten den zwölften Platz. Die Bevölkerung verteilt sich zwar über das gesamte Gebiet, über die Hälfte der Bevölkerung jedoch lebt in der Metropolregion Minneapolis-Saint Paul. 383.000 Einwohner zählt alleine Minneapolis, weitere 285.000 Einwohner entfallen auf St. Paul. Trotz der geringeren Einwohnerzahl ist St. Paul die Hauptstadt von Minnesota.

Weitere bekannte Städte in Minnesota sind Rochester, Bloomington, Woodburry, Plymouth oder Minnetonka. Trotzdem sind die beiden Städte Minneapolis und St. Paul, die auch als Twin Cities bezeichnet werden, das kulturelle Zentrum Minnesotas. Dementsprechend tummeln sich in dieser Region auch die meisten Sehenswürdigkeiten, bis auf die Mall of America.

Mall of America – weltgrößtes Einkaufszentrum in Bloomington

Die Mall of America, kurz MOA, ist das meistbesuchte Einkaufszentrum der Welt. Jährlich zählt die Mall of America 42 Millionen Besucher. Sie wurde 1992 eröffnet und war zu jener Zeit mit einer Fläche von 390.000 Quadratmetern auch das größte Einkaufszentrum der Welt. Über 520 Läden waren in der Mall untergebracht.

Interessant an diesem Einkaufszentrum ist, dass es sich von Einkaufscentern in Deutschland dahingehend unterscheidet, dass in der Mitte des Komplexes ein kleiner Vergnügungspark integriert ist. In diesem sind Achter- und Wildwasserbahnen zu entdecken. Bis zum Januar 2006 hieß der Park noch Camp Snoopy, allerdings gab es Probleme mit den Lizenzinhabern der Peanuts, so dass man den Vergnügungspark in „The Park at MOA“ umbenannte. 2008 dann erfolgte eine weitere Namensänderung auf Nickelodeon Universe.

Darüber hinaus bietet die Mall of America ihren Besuchern die Underwater World, ein Aquarium, ein Lego Imagination Center, einen NASCAR-Simulator und ein Dinosauriermuseum. Ein Kino mit 14 Sälen und mehrere Diskotheken runden das vielseitige Freizeitprogramm ab. Gut 12.000 Mitarbeiter arbeiten in der Mall, die aufgrund ihrer vielen Freizeiteinrichtungen auch als „Urban Entertainment Center“ bezeichnet wird.

Minnesota und seine kulturellen Highlights

Die kulturellen Highlights Minnesotas sind dagegen wieder vermehrt in den Twin Cities zu finden. Das Weisman Art Museum oder das Walker Art Center und das Minneapolis Institute of Arts sind etwa in St. Paul und Minneapolis zu finden. Musikfans werden das Saint Paul Chamber Orchestra und das Minnesota Orchestra ein Begriff sein. Über 30 Theater stehen in den Twin Cities ebenso zur Auswahl, wie die beliebte Minnesota State Fair, eines der größten Volksfeste der USA.

Bekannte Musiker aus Minnesota sind unter anderem Bob Dylan, Judy Garland, Prince oder The Andrews Sisters, um nur einige zu nennen. Bei den Literaten ist vor allem Laura Ingalls Wilder zu nennen. Die Autorin machte die Region um Walnut Grove mit ihrer Darstellung des ländlichen Lebens in „Unsere kleine Farm“ weltweit bekannt.

Quelle: Wikipedia