Alltagsmagazin.de

News und Tipps aus allen Lebensbereichen

Klima: 2019 war zweitwärmstes Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Inzwischen ist es offiziell: Nach den übereinstimmenden Angaben der NOAA und der NASA landet das Jahr 2019 bei den Hitzerekorden auf dem zweiten Rang.

Nicht nur die NASA und die National Oceanic and Atmospheric Administration (kurz NOAA) sind sich einig, dass 2019 das zweitwärmste Jahr seit Beginn der modernen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1880 war. Zu der gleichen Schlussfolgerung kommen auch die Klimaforscher von Cowtan & Way, Berkeley Earth und des Hadley Center.

Wärmeüberschuss 2019 lag bei knapp einem Grad Celsius

Im Vergleich zu den Durchschnittswerten von 1951 bis 1980 brachte das Jahr 2019 nach den Daten des zur NASA gehörenden Goddard Institute for Space Studies (kurz GISS) einen Überschuss von 0,98 Grad Celsius. Das liegt nur knapp unter dem Wärmerekord, der für das Jahr 2016 verzeichnet wurde. Die gesamte letzte Dekade brachte einen kräftigeren Anstieg der durchschnittlichen Jahrestemperaturen, als er in den drei Jahrzehnten zuvor verzeichnet wurde. Der Trend zur Erwärmung begann ab den 1920er Jahren und markierte in den 1940er Jahren einen ersten Spitzenwert. Danach folgte eine Phase der Stabilisierung, die zu Beginn der 1980er Jahre endete. Seitdem zeigt die Kurve mit kleineren Schwankungen steil nach oben. Die 2010er Jahre markieren einen neuen Rekord. Die gesamte letzte Dekade ist die insgesamt wärmste Dekade seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Prüfungen mit verschiedenen Klimamodellen zeigten, dass der Mensch mit seinen Treibhausgasemissionen dafür verantwortlich ist.

Temperaturanstieg entwickelt sich weltweit unterschiedlich

In den USA landet 2019 bezogen auf die 48 Kernstaaten (ohne Hawaii und Alaska) nach den Erhebungen der NOAA auf der Rangliste der wärmsten Jahre auf Platz 34. Das heißt, das vergangene Jahr war wärmer als der Durchschnitt der Jahre seit 1880, stellt aber keinen bemerkenswerten Rekord auf. Ganz anders sieht es in den arktischen Regionen aus. Nach den gemeinsamen Auswertungen der NOAA und der NASA steigen die durchschnittlichen Jahrestemperaturen dort schon seit 1970 wesentlich schneller als in den anderen Regionen der Welt. Aber auch die Auswertung auf die Temperaturen rund um den Globus sind alarmierend. Das Jahr 2019 brachte Temperaturen, die weltweit um 0,95 Grad Celsius über dem Durchschnitt des gesamten 20. Jahrhunderts lagen.

Quelle: NASA