Wie sehen die Umfragen kurz vor der Europawahl 2019 aus?

Für den 26. Mai 2019 wurden die Wahlberechtigten in Deutschland für die Europawahl 2019 an die Urnen gerufen. Bei den aktuellen Umfragen zeichnen sich interessante Trends ab.

Die jüngsten Umfragen zur Europawahl 2019 stammen vom 17. Mai 2019. Könnte es sein, dass die Umfrageinstitute befürchten, nach dem gerichtlichen Aus für den Wahl-O-Mat ebenfalls an die Kandare genommen zu werden, weil dort ebenfalls nicht alle wählbaren Parteien und Organisationen abgefragt werden?

Welche Unterschiede gibt es bei den einzelnen Umfragen zur Europawahl 2019?

Bei den Umfragen der Forschungsgruppe Wahlen stieg der Anteil der Wähler, die sich mit hoher Wahrscheinlichkeit für kleinere Parteien und Vereinigungen entscheiden, um einen Prozentpunkt auf nunmehr 10 Prozent (Umfrage vom 17. Mai 2019) an. Die FDP rutschte von 6 Prozent auf 5 Prozent ab. Noch größere Verluste musste im gleichen Zeitraum die CDU/CSU hinnehmen. Sie brachte es zuletzt bei der Forschungsgruppe Wahlen auf 30 Prozent, nachdem eine Woche zuvor noch 32 Prozent erreicht wurden. Die SPD ist in der Gunst der von der Forschungsgruppe Wahlen befragten Probanden um einen Prozentpunkt auf nunmehr 17 Prozent gestiegen. Die Grünen liegen stabil bei 19 Prozent und die AfD bei 12 Prozent. Bündnis 90/DIE Linke holte bei der letzten Umfrage 7 Prozent Zustimmung.

Welches Bild zeigen die Umfragen der anderen Institute?

Bei den jüngsten Umfragen von Infratest dimap und INSA bringen es die Kleinparteien auf einen Anteil von 12 Prozent. Danach sollte die CDU/CSU bei der Europawahl 2019 einen Anteil von 28 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen können. Die SPD schneidet bei der letzten INSA-Umfrage mit 15 Prozent deutlich schlechter ab als bei Infratest dimap (17 Prozent). Bei den Grünen ist das Bild genau umgekehrt. Nach Infratest dimap wollen 17 Prozent der Befragten die Grünen wählen, während bei INSA 18 Prozent diese Partei bevorzugen. Die AfD brachte es in beiden Umfragen zuletzt auf 12 Prozent. Auf dem letzten Platz unter den großen Parteien landet die FDP mit 7 Prozent bei Infratest dimap und 7,5 Prozent bei INSA.

Europawahl 2019 vom Ringen um den Brexit überschattet

Teresa May ist mittlerweile mit drei Versuchen gescheitert, zu ihren Austrittsplänen aus der Europäischen Union die Zustimmung des britischen Unterhauses zu erhalten. Am 22. Mai 2019 legte sie einen neuen Brexit-Plan vor. Sollte es zu einer erneuten Volksabstimmung kommen, wie es in einer Petition an die britische Regierung gefordert wurde, sähen die Chancen für Therese May schlecht aus. Aktuellen Umfragen zufolge würden sich nur noch 46 Prozent der befragten Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union entscheiden. Diese Zahlen veröffentlichte Britain Elects bei Twitter. Deshalb wurde zu Beginn der Woche vor der Europawahl 2019 bereits über einen Rücktritt von Theresa May als Regierungschefin spekuliert.

Quelle: wahlrecht.de, Britain Elects