Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/11/d485767101/htdocs/alltagsmagazin/wp-content/plugins/seo-wordpress/seo-rewritetitle-class.php on line 17
Kopfhörer für einen Penny durch Fehler bei Amazon | Alltagsmagazin.de

Kopfhörer für einen Penny durch Fehler bei Amazon

In den britischen Amazon-Shops gab es gestern für Käufer Grund zur Freude: Kopfhörer, Kleidung, Spiele, Batterien und vieles mehr wurden für einen einzigen Penny angeboten. Durch die sozialen Medien konnte sich die Nachricht rasch verbreiten und es gab entsprechend viele Bestellungen. Grund dafür: Ein Fehler beim Softwarehersteller Repricer Express.

Das Unternehmen hat sich in den Dienst der Lieferanten auf dem Amazon Market Place gestellt und passt deren Preise automatisch an, um so dafür zu sorgen, dass die Anbieter immer einen günstigen Preis anbieten können. Wie Repricer Express mittlerweile erklärte, suche man bereits nach dem Fehler und wolle diesen sobald wie möglich beheben.

Großer Schaden für betroffene Lieferanten

Amazon erklärte, dass Bestellungen, die bereits bezahlt worden seien, nicht mehr storniert werden könnten. Bestellungen, die jedoch storniert wurden, sollten für die betroffenen Unternehmen keine zusätzlichen Kosten mit sich bringen. Es dauerte mehrere Stunden, bis die ursprünglichen Preise wieder eingestellt waren. Und in dieser Zeit sorgten die laufenden Bestellungen für massive Verluste.

Mehrere Unternehmen gaben bekannt, dass sie innerhalb der einen Nacht bis zu 20.000 britische Pfund an Verlusten hinnehmen mussten. In der Summe könnte ein Schaden von mehreren Millionen Pfund entstanden sein. Einige Unternehmen sind von den Verlusten so stark betroffen, dass sie jetzt vor der Insolvenz stehen. Deshalb haben sie sich zusammengeschlossen und wollen nun prüfen, welche Chance sie gegen Amazon und/oder Repricer Express haben, um eine Wiedergutmachung zu erhalten, wie die „International Business Time“ berichtet. Aktuell geht man davon aus, dass ausschließlich britische Amazon-Shops von dem Problem betroffen waren.

Quelle: CHIP