Amazon hat Erlaubnis für Drohnentest in den USA erhalten

Schon lange ist die Paketdrohne bei Onlinehändlern im Gespräch. Jetzt darf der Versandhändler Amazon die Paketdrohnen im Freien in den USA testen. Die Luftfahrtbehörde FAA erteilte dem Unternehmen am Donnerstag die dafür nötige Erlaubnis. Allerdings muss sich Amazon auch an einige Auflagen halten.

So darf der Test mit den Drohnen nur bei Tageslicht erfolgen. Außerdem dürfen die Drohnen maximal 122 Meter hoch fliegen. Ebenfalls müssen sie stets in Sichtweite derjenigen Person verbleiben, die für ihre Steuerung verantwortlich ist. Und es darf auch nicht automatisch jeder eine Drohne steuern, sondern muss er dafür ein privates Pilotenzertifikat vorweisen. Hinzu kommen medizinische Voraussetzungen, die er erfüllen muss. Darüber hinaus muss Amazon monatlich Angaben zur Zahl der Testflüge machen und über Probleme beim Test berichten.

Warum will Amazon auf Drohnen setzen?

Mit den Drohnen erhofft sich Amazon, die Paketzustellung künftig noch schneller bewerkstelligen zu können. Allerdings gab es bisher keine Erlaubnis für den Drohnentest in den USA, weshalb der Onlinehändler die Drohnen zunächst im Labor und auf einem eigenen Versuchsgelände sowie in anderen Ländern testete.

Noch vor wenigen Wochen hatte sich Amazon darüber beschwert, dass die Erlaubnis für den Test in den USA nicht komme. Man drohte sogar damit, deren Entwicklung in ein anderes Land zu verlagern. Nun muss man diesen Schritt nicht mehr gehen. Übrigens: Auch Google und die Deutsche Post haben bereits erste Experimente mit Paketdrohnen gestartet.

Quelle: Zeit