Abnehmen mit dem Diät-Pflaster – skurril oder wirksam?

Eine schlanke Figur ist das Schönheitsideal schlechthin. Immer mehr Menschen setzen dabei nicht mehr auf eine gesunde Ernährungsumstellung und reichlich Bewegung im Alltag, sondern auf Abnehmtricks und Produkte aller Art. Eines dieser Produkte ist das Diät-Pflaster. Einfach morgens aufkleben und fertig, so die Devise.

Abnehmen mit dem Diät-Pflaster: So einfach geht es

Glaubt man den Werbeversprechen ist das Abnehmen mit dem Diätpflaster alles andere als schwierig. Morgens werden die Pflaster auf die Schulter oder den Arm geklebt und sollen dann den Appetit für 24 Stunden hemmen. Dabei werden nur „natürliche“ Wirkstoffe verwendet. Die Werbeversprechen sind voll mit Aussagen zu den guten Inhaltsstoffen. Und Guarana, Koffein, Algen und Co. klingen ja wirklich vielversprechend.

Diese Pflanzenextrakte sollen nach Herstellerangaben von der Haut aus direkt in die Blutbahn weiter geleitet werden. Sie entsprechen in ihrer Wirkung damit den Hormonpflastern, die der Verhütung dienen, und den Nikotin-Pflastern zur Raucherentwöhnung. Die Packung Diät-Pflaster gibt es im Handel für ca. 20 Euro und sie soll für einen Monat reichen.

Experten bezweifeln, dass man mit Diät-Pflastern abnehmen kann

Experten aber bezweifeln die Wirkung der Diät-Pflaster. Isabelle C. Keller von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) erklärt, dass auf dem deutschen Markt nur extrem wenige Medikamente zugelassen sein, die zum Abnehmen führen. Zudem ist die Therapie von Übergewicht mit Medikamenten nur in sehr wenigen Einzelfällen überhaupt sinnvoll. Appetitzügler, die oftmals verkauft werden, bringen vielfältige, nicht ganz ungefährliche Nebenwirkungen mit sich und stehen deshalb schon seit Jahren in der Kritik.

Ein weiterer Punkt, der gegen diesen Abnehmtipp spricht, ist der, dass niemand ganz genau weiß, was eigentlich im Diät-Pflaster drin steckt. Und die tatsächliche Wirkung von Koffein, Algen und Co. auf dem Weg zur Gewichtsreduktion ist bisher nicht wissenschaftlich bewiesen. Zudem könnten bei einigen Personen auch bei natürlichen Wirkstoffen Nebenwirkungen auftreten, die keinesfalls zu unterschätzen sind.